Themenbild Bürgerservice mit Computer-Tastatur und Schriftzug Service

Bürgerservice

Hier finden Sie Informationen, die zuständigen SachbearbeiterInnen sowie die dazugehörigen Formulare zu unseren Bürgerservicethemen.


Eheschließung

SachbearbeiterIn


Grünkranz Markus
Tel. 04212-5555/665
E-Mail: markus.gruenkranz@stveit.com

Speiser Rosemarie
Tel. 04212-5555/32
E-Mail: rosemarie.speiser@stveit.com



Aufgebot:

Das Standesamt benötigt von beiden Brautleuten zur Ermittlung der Ehefähigkeit folgende Dokumente:
 

  • Lichtbildausweise
  • Geburtsnachweis: Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis: (für Ausländer Reisepaß oder Personalausweis)
  • Promotions- oder Sponsionsbestätigung als Nachweis zur Führung eines akademischen Titels
  • Geburtsurkunden der gemeinsamen Kinder
  • Niederschrift über die Anerkennung der Vaterschaft


Wenn einer der Brautleute schon einmal verheiratet war:
 

  • Heiratsurkunde der letzten Ehe
  • Nachweis der Auflösung der letzten Ehe (Sterbeurkunden, Scheidungsurteile oder Scheidungsbeschlüsse mit Rechtskraftbestätigung)


Wenn Sie nicht ehemündig oder beschränkt geschäftsfähig sind: zusätzlich bei 16- bis 18-Jährigen:
 

  • Ehemündigerklärung des Gerichtes (mit Rechtskraftstempel)
  • bei Bestellung eines Sachverwalters oder einer Sachverwalterin: dessen oder deren Einwilligung oder entsprechender Gerichtsbeschluss


Für Ausländer ist außerdem ein Zeugnis einer Behörde des Heimatstaates (Ehefähigkeitszeugnis) über das Nichtvorliegen von Ehehindernissen notwendig.


Allgemeine Information:
Beherrschen Sie oder der (die) Verlobte die deutsche Sprache nicht ausreichend, so ist die Beiziehung eines Dolmetschers
bei der Anmeldung und bei der Trauung erforderlich.

Zuständig für die Einreichung der Unterlagen ist jedes Standesamt.
Achten Sie darauf den Trauungstermin rechtzeitig mit dem Eheschließungsstandesamt zu vereinbaren.

Betrachten Sie bitte die Aufzählung der zur Anmeldung der Eheschließung erforderlichen Dokumente nicht in jedem Fall als vollständig. Der Standesbeamte / die Standesbeamtin ist verpflichtet weitere Urkunden zu verlangen, wenn die angeführten im Einzelfall nicht zur ordnungsgemäßen Beurkundung ausreichen.

Wichtig: Alle Urkunden müssen im Original oder beglaubigter Kopie vorgelegt werden.


Behördenwege nach der Eheschließung
 


Formulare:

 

 



zurück