Icon

Mehr Sicherheit für die St. Veiter Taferlklassler

Der ÖAMTC Kärnten machte mit der Aktion „Sehen und gesehen werden“ in der Herzogstadt Station.

In Kärnten gab es im vergangenen Jahr 52 verletzte Kinder am Weg zur Schule. Gerade im Herbst stellen Dunkelheit und starker Nebel für die Kinder große Gefahren dar. In diesen Monaten steigt auch die Anzahl der Unfälle tendenziell an. Übersehen zu werden, ist eine der Hauptunfallursachen. Aus diesem Grund hat der ÖAMTC Kärnten die schon bekannte Aktion „Sehen und gesehen werden“ nun auch in den Schulen ins Leben gerufen. Diese Aktion hat heute auch in St. Veit/Glan Station gemacht. So wurden reflektierende Rucksack- und Schultaschenhüllen an die Schüler der ersten Klassen verteilt. In weiterer Folge erlernten die Kinder spielerisch die große Bedeutung der „Sichtbarkeit“ im Straßenverkehr“. „Das spielerische Erleben „Gesehen zu werden“, ist für Kinder besonders wichtig, so lernen sie am Besten“, bestätigt Volksschuldirektorin Christine Mair. Auch Vizebürgermeister Martin Kulmer ließ es sich nicht nehmen bei der Aktion gemeinsam mit Stadtratskollegen Manfred Kerschbaumer beizuwohnen. "Das ist eine Initiative, die wirklich Sinn macht. Das unterstützen auch wir in der Gemeinde sehr gerne, denn die Sicherheit unserer Kinder ist uns ein besonders großes Anliegen", so Kulmer.

Nähere Informationen unter
Downloads
Ergänzende Informationen