Icon

Die Pop-Up-Store-Gewinnerin steht fest

Yvonne Zerza hat mit ihrem Businessplan überzeugt und bekommt ein Geschäftslokal für ihren Start in die Selbstständigkeit ein Jahr lang mietfrei.

Pop-Up-Store Gewinnerin Yvonne Zerza

Junge Wirtschaft-Bezirksvorsitzender Martin Figge, Vermieterin Astrid Wrann, Gewinnerin Yvonne Zerza und Bgm. Martin Kulmer.

Der Wettbewerb um den zweiten Pop-Up-Store der Stadt St. Veit und der Jungen Wirtschaft St. Veit ist geschlagen: Yvonne Zerza wird im Frühjahr eine Fashion Boutique eröffnen. Die junge Unternehmerin ist überglücklich: „Ich wage mit starken Partnern – der Stadt und der Jungen Wirtschaft – den Schritt in die Selbstständigkeit. Die Lage des Geschäfts ist top und der Laden kostet vorerst keine Miete“. Das 100 Quadratmeter große Geschäftslokal befindet sich in der Dr. Karl-Domenig-Str. 1 am Tor vom Hauptplatz zum Oktoberplatz. Schon lang spielt die gelernte Bürokauffrau mit dem Gedanken, ihre eigene Boutique zu eröffnen. Nun hängt sie ihren Job an den Nagel und gründet ihr eigenes Unternehmen.

Der Pop-Up-Store-Wettbewerb war Teil der neuen Wirtschaftsförderungsrichtlinien, mit denen die Stadtgemeinde die Innenstadt stärkt. Gesucht wurden Geschäftsideen, die zur Belebung der Innenstadt beitragen, wirtschaftliche Impulse schaffen und die Angebotsvielfalt in St. Veit erhöhen. Bürgermeister Martin Kulmer erklärt: „Unsere Pop-Up-Store-Initiative ist eine Win-Win-Win-Situation: Start-Ups profitieren von der Unterstützung in der Gründungsphase und einer preiswerten Geschäftsfläche, die Innenstadt wird aufgewertet und belebt und die Vermieter bekommen langfristige, sichere Mieten.“

Die 30-jährige Jungunternehmerin erklärt den Grundgedanken hinter ihrer Geschäftsidee: „Ich werde keine reine Modeboutique eröffnen, in meiner Fashion Boutique geht es ums Erleben! Kleider machen Leute – dieser Spruch scheint für viele Menschen wohl etwas mit Oberflächlichkeit oder Geldverschwendung zu tun zu haben. Mit diesem Vorurteil möchte ich aufräumen und mit meiner bunten Boutique das Gegenteil beweisen. Nicht nur der Verkauf der Kleidung und Accessoires, sondern auch das Vermitteln von Werten an die Frauenwelt und Nachhaltigkeit sind mir ein Anliegen.“