Icon

Noch mehr Gassimaten in der Herzogstadt

Elf zusätzlich aufgestellte Gassimaten sorgen im Stadtgebiet und auf den Spazierwegen für noch mehr Sauberkeit.

Margit Lembacher, Bürgermeister Martin Kulmer und Hündin "Bella"

Margit Lembacher, Bürgermeister Martin Kulmer und Hündin "Bella"

Gassimat

Gassimat

Aktuell sind 758 Hunde in St. Veit gemeldet. Der Großteil der St. Veiter Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer nimmt das breite Angebot an Gratis-Hundekotsackerlspendern gut an. Die Gassimaten werden regelmäßig durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtgemeinde befüllt. Bürgermeister Martin Kulmer erklärt: „Das ordnungsgemäße Entsorgen von Hundekot ist ein wichtiger Beitrag für ein gutes Zusammenleben. Die Stadt St. Veit stellte daher kürzlich elf zusätzliche Gassimaten zur Verfügung, mit deren Hilfe die Hinterlassenschaften der Vierbeiner ordentlich entsorgt werden können.“ Frauerl Margit Lembacher und Hündin „Bella“ (am Foto) sind begeistert. 

Hundekot in Parkanlagen, auf Spazierwegen und Gehsteigen ist für die St. Veiter Bevölkerung ein großes Ärgernis. Auch die Verunreinigung von Feldern und Wiesen hat Folgen – Kühe fressen das verschmutzte Gras nicht mehr und die Übertragung von Krankheiten ist nicht ausgeschlossen. Laut § 92 Abs. 2 der österreichischen Straßenverkehrsordnung haben die Besitzer oder Verwahrer von Hunden dafür zu sorgen, dass diese Geh- und Radwege, Parks, Plätze und Wohnstraßen nicht verunreinigen. Wer eine Verwaltungsübertretung begeht, riskiert eine Geldstrafe in der Höhe von bis zu 72 Euro.

Die insgesamt 38 Standorte im Stadtzentrum und an den beliebten Spazierwegen sind auf der Webseite der Stadt unter www.stveit.com/service/umwelt-abfall/gassimaten zu finden.